#

Ile-de-France – Sehenswürdigkeiten & Attraktionen

Inhaltsverzeichnis:

* Pariser Becken

Die Île-de-France ist die kompakte Region: die Hauptstadt von Frankreich, Paris in unmittelbarer Umgebung. Solche Achse umfasst die Region, die jetzt weit entfernten Vororten der Metropole Paris, zusammen mit mehreren breiten umliegenden Städte, die Teil der größeren conurbanation bilden. Alles ist nicht Zersiedelung, jedoch: Die Region ist auch für seine Naturschönheiten bekannt ist, in Form von Parks, Wälder und Fluss Länder.(*)

...

Pariser Becken

Giverny – (Pariser Becken)

 Giverny  (Sehenswerte(r) Stadt & Ort)

(Google Maps)
Giverny ist eine französische Gemeinde mit 500 Einwohnern.

 Haus und Garten Claude Monet 


Das Haus und der Garten von Claude Monet wurden 1976 in das Zusatzverzeichnis der offiziellen historischen Denkmale eingetragen. Das Grundstück ist außerdem als Site classé (Naturdenkmal) eingestuft. Um 1890 kaufte Monet drei Parzellen Land auf dem sich drei Häuschen befanden. Er richtete dort seinen Garten ein und baute sich zwischen 1911 und 1918 ein Haus, das heute ein Museum beherbergt. Der erste Teil des von ihm eingerichteten Gartens war das Clos Normand, ein abgeschlossener Garten voller Rosen, Pfingstrosen, Goldlack, Kapuzinerkressen, Waldreben, Klatschmohn, Tulpen und Schwertlilien. Der zweite Teil war ein Wassergarten, mit einem Teich, einer japanischen, mit Wisteria überdachten Brücke, Seerosen, einer Trauerweide, Bambus und Rhododendren.
Wikipedia Artikel: Haus und Garten Claude Monet

 Musée d’Art Américain 


Das Musée d’Art Américain wurde von der Fondation Terra gegründet und 1992 eröffnet. Sein Garten ist im Stil der Gärten der Maler, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Giverny wohnten, eingerichtet. Die Fondation Terra hat außerdem verschiedene Grundstücke erworben, die Malern aus den Vereinigten Staaten gehört hatten, dazu gehört das Maison du Hameau, das der Malerin Lilla Cabot Perry von 1884 bis 1928 gehört hatte. Das Grundstück grenzt an Monets Grundstück. Der Garten wurde 1988 nach Gemälden aus den 1890er Jahren angelegt

Übernachten Giverny:

  La Roseraie  (2, rue des jacobins, 27620 Giverny)
Das Gästehaus La Roseraie befindet sich im Dorf Sainte-Geneviève-lès-Gasny, 3 km von den Monet Gärten in Giverny entfernt und verfügt über einen beheizten Außenpool inmitten 3000 m² großer angelegter Gärten.


...


Meaux – (Pariser Becken)

 Meaux 


Meaux ist die bevölkerungsreichste Stadt des Departements. Sie liegt im Norden des Bezirks in einer Schleife der Marne und am Canal de l’Ourcq, rund 40 Kilometer östlich von Paris, wohin sehr viele Einwohner zur Arbeit pendeln. Darüber hinaus lebt die Stadt als Markt der Region Brie vor allem von der Milch-, Käse- und Viehproduktion.

Übernachten Meaux:

  Le Richemont  (Place Jean Bureau, 77100 Meaux)
Das Le Richemont befindet sich am Flussufer der Marne in Meaux, nur 10 Minuten vom Disneyland Paris entfernt. Es bietet 2-Sterne-Zimmer mit TV und kostenlosem WLAN.


...


Paris – (Pariser Becken)

 Avenue des Champs-Élysées  (Straße / Platz)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Die Avenue des Champs-Élysées in Paris, auch kurz Champs-Élysées oder umgangssprachlich Les Champs genannt, ist eine der großen Prachtstraßen der Welt. Sie liegt im nordwestlichen Teil der Stadt Paris im 8. Arrondissement. Ausgangspunkt sind die beiden westlich der Place de la Concorde stehenden Nachbildungen der Pferdegruppen Chevaux de Marly von Guillaume Coustou dem Älteren. Die 1910 Meter lange und 70 Meter breite Avenue endet mit der Einmündung in den Place Charles-de-Gaulle, auf der der Triumphbogen steht.
Wikipedia Artikel: Avenue des Champs-Élysées

 Centre Georges Pompidou  (Kulturzentrum)

Lage: Rechte Seine-Ufer, Place Georges Pompidou (Google Maps)
Das Centre Pompidou, ein staatliches Kunst- und Kulturzentrum, soll Bewohnern und Fremden aller Gesellschaftsschichten freien Zugang zu Wissen garantieren. Es beherbergt das Musée National d'Art Moderne (Museum der Modernen Kunst oder M.N.A.M.) mit bedeutenden Kunstwerken des 20. Jahrhunderts, dem ein Zentrum für Industrie-Design angeschlossen ist, die Bibliothek Bibliothèque Publique d'Information (B.P.I.) mit 2000 Leseplätzen, das Musikforschungszentrum IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique), eine Kinderwerkstatt, Kino-, Theater- und Vortragssäle, eine Buchhandlung sowie ein Restaurant und ein Café.
Wikipedia Artikel: Centre Georges Pompidou
Homepage: Centre Georges Pompidou

 Jardin du Luxembourg  (Park & mehr)

Lage: Linke Seine-Ufer Adresse: Rue de Médicis, rue de Vaugirard
(Google Maps)
Der Jardin du Luxembourg ist ein früher königlicher, heute staatlicher Schlosspark im Pariser Quartier Latin (6. Arrondissement) mit einer Fläche von 26 Hektar. Er gliedert sich in zwei Bereiche: Im Umfeld des Schlosses liegen streng geometrische, schon seit Anfang des 17. Jahrhunderts auf die klassizistische französische Gartenkunst hinweisende Blumenbeete und Terrassen, westlich und südwestlich davon die zu einem späteren Zeitpunkt im Stil englischer Landschaftsgärten freier gestalteten Bereiche.
Wikipedia Artikel: Jardin du Luxembourg

 Kathedrale Notre-Dame de Paris  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

Lage: Rechte Seine-Ufer Adresse: 6, Place du Parvis Notre Dame
(Google Maps)
Die Kathedrale Notre-Dame de Paris (Unsere (liebe) Frau von Paris), Sitz des Erzbistums Paris, wurde in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet und ist somit eines der frühesten gotischen Kirchengebäude Frankreichs. Ihre charakteristische Silhouette erhebt sich im Zentrum von Paris auf der Ostspitze der Seineinsel Île de la Cité im 4. Pariser Arrondissement.
Wikipedia Artikel: Kathedrale Notre-Dame de Paris
Homepage: Kathedrale Notre-Dame de Paris

 La Petite France  (Stadtviertel / Wohngegend)

Lage: Zentrum
touristisch sehr beliebt ist das so genannte „Gerberviertel“ (frz. „La Petite France“) am Ufer der Ill und mehrerer Kanäle mit seinen malerischen Fachwerkhäusern, kleinen Gassen und den typischen Dachgauben. UNESCO Weltkulturerbe.

 Louvre  (Kunstmuseum)

Lage: Rechte Seine-Ufer Adresse: 99, Rue de Rivoli
(Google Maps)
Der Louvre (frz. Palais du Louvre) in Paris ist ein früherer französischer Königspalast und bildete zusammen mit dem zerstörten Palais des Tuileries das Pariser Stadtschloss. Das Gebäude liegt im Zentrum von Paris zwischen dem rechten Seineufer und der Rue de Rivoli. Sein Innenhof liegt auf der historischen Achse, deren Ausgangspunkt der Glockenturm der Kirche St-Germain-l’Auxerrois ist und die sich über die gläsernen Eingangspyramide des Louvres bis zur Grande Arche in La Défense erstreckt; ihr Kernstück wird von den Champs-Élysées gebildet.

Der Louvre beherbergt heute größtenteils das Museum des Louvre (Musée du Louvre), das mit etwa zehn Millionen Besuchern im Jahr 2012 das meistbesuchte und, gemessen an der Ausstellungsfläche, das drittgrößte Museum der Welt ist. Daneben birgt der Nordflügel die Institution Les Arts Décoratifs mit ihren drei Museen Musée des Arts décoratifs, Musée de la Mode et du Textile, Musée de la Publicité und der Bibliothèque des Arts décoratifs.
Wikipedia Artikel: Louvre
Homepage: Louvre

 Musée d'Orsay  (Kunstmuseum)

Lage: 62, rue de Lille Adresse: Linke Seine-Ufer
(Google Maps)
Im Musée d’Orsay werden auf 16.000 Quadratmetern mehr als 4000 Exponate gezeigt. Die Gemälde, Skulpturen, Grafiken, Photographien, Werke des Kunsthandwerks und Design, sowie der Architektur stammen dabei alle bis auf wenige Ausnahmen aus dem Zeitraum zwischen 1848 und 1914. Das Museumsgebäude ist der anlässlich der Weltausstellung des Jahres 1900 errichtete Bahnhof, der Gare d’Orsay, der bis 1939 für den Fernverkehr in den Südwesten Frankreichs genutzt wurde. Die Entscheidung, den Bahnhof in ein Museum umzuwandeln, fiel 1977 infolge einer Initiative des französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing.
Wikipedia Artikel: Musée d'Orsay
Homepage: Musée d'Orsay

 Schloss Versailles 


Versailles ist einer der größten Paläste Europas und gilt als einer der Höhepunkte europäischer Schlossbaukunst. Der Palast, dessen größte Ausdehnung mehr als einen halben Kilometer beträgt, war im 17. und 18. Jahrhundert das Vorbild zahlreicher weiterer Schlösser. Seit 1979 ist das Schloss Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, es steht zusammen mit den umfangreichen Gartenanlagen und den Parkschlössern für Besucher offen. Während der Mittelbau mit den Staatssälen des 17. und 18. Jahrhunderts das ursprüngliche Schloss repräsentiert, beherbergen die großen Seitenflügel das im 19. Jahrhundert eingerichtete Museum der Geschichte Frankreichs.
Wikipedia Artikel: Schloss Versailles

 Straßburger Münster  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

Lage: Place de la Cathédrale
das Liebfrauenmünster (frz. Cathédrale Notre-Dame) in Straßburg ist ein römisch-katholisches Gotteshaus und gehört zu den bedeutendsten Kathedralen der europäischen Architekturgeschichte sowie zu den größten Sandsteinbauten der Welt. Von 1625 bis 1874 war das Münster mit seinem 142 Meter hohen Nordturm das höchste Bauwerk der Menschheit.

 Arc de Triomphe  (Denkmal)

Lage: Place Charles-de-Gaulle
er gehört neben dem Eiffelturm zu den Wahrzeichen der Metropole. Unter dem Bogen liegt das Grabmal des unbekannten Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg mit der täglich gewarteten „Ewigen Flamme der Erinnerung“ (frz. Flamme du Souvenir) in Gedenken an die Toten, die nie identifiziert wurden.

 Galerie Vivienne  (Mall & Shopping Center / Warenhaus)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Die Galerie Vivienne ist eine überdachte Ladenpassage mit Glasdach aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im 2. Arrondissement in Paris. Die Galerie Vivienne ist ein schützenswertes Denkmal (monument historique).
Wikipedia Artikel: Galerie Vivienne

 La Défense  (Stadtviertel / Wohngegend)

Lage: außerhalb (Google Maps)
La Défense ist ein modernes Hochhausviertel westlich von Paris und gilt als Europas größte Bürostadt. Das mit einer 1,2 km langen und 250 m breiten Fußgängerzone durchzogene Viertel, dessen Planung 1955 begann, ist Sitz vieler Banken und Versicherungen. Beeindruckende Gebäude sind die Türme Areva, Manhattan, Tour Gan und Total Fina Elf sowie die CNIT genannte ehemalige Messehalle, die heute teilweise als Hotel, teilweise als Geschäfts- und Kongresszentrum dient. Bekanntestes Gebäude des Viertels ist jedoch die Grande Arche, eine moderne Variante des Triumphbogens.
Wikipedia Artikel: La Défense

 Musée Picasso  (Kunstmuseum)

Lage: Rechte Seine-Ufer Adresse: Hôtel Salé, 5, rue de Thorigny
(Google Maps)
Das Museum Musée Picasso gehört zu den bedeutenden Museen von Paris. Im Museum sind ca. 250 Werke des Künstlers Pablo Picasso aus allen Perioden seines Lebens, vor allem Gemälde und Skulpturen, ausgestellt.
Wikipedia Artikel: Musée Picasso
Homepage: Musée Picasso

 Place des Vosges  (Straße / Platz)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Die Place des Vosges (dt.: Platz der Vogesen) ist als einer der fünf Königlichen Plätze einer der ältesten und gilt als einer der schönsten Plätze in Paris. Er hat die Abmessungen von 140 mal 140 Metern und liegt im Stadtteil Marais (3. und 4. Arrondissement). Der wunderschöner Platz im Marais der durch seine gleichmäßige Bebauung von 1612 besticht. Rund um das grüne Zentrum verlaufen Arkaden in denen sich kleine Geschäfte, Gallerien und Restaurants.
Wikipedia Artikel: Place des Vosges

 Triumphbogen (Paris)  (Denkmal)

Lage: Rechte Seine-Ufer Adresse: Place Charles-de-Gaulle
(Google Maps)
Der Arc de Triomphe gehört neben dem Eiffelturm zu den Wahrzeichen der Metropole. Unter dem Bogen liegt das Grabmal des unbekannten Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg mit der täglich gewarteten „Ewigen Flamme der Erinnerung“ (frz. Flamme du Souvenir) in Gedenken an die Toten, die nie identifiziert wurden.
Wikipedia Artikel: Triumphbogen (Paris)

 Conciergerie  (Bauwerk)

Lage: 1, quai de l'Horloge
befindet sich im Westen der Île de la Cité im 1. Arrondissement. Sie gehört zum Gebäudekomplex Palais de la Cité, dessen neueste Teile als Justizpalast genutzt werden und ist seit dem Jahr 1914 öffentlich zugänglich. Schon vor, aber vor allem auch während der Französischen Revolution diente die Conciergerie als Gefängnis und beherbergte bis zu 1.200 Gefangene. Vom 2. April 1793 bis zum 31. Mai 1795 fanden dort die Sitzungen des Revolutionstribunals statt, während derer fast 2.600 Menschen zum Tod verurteilt wurden. Zu den berühmten Gefangenen gehörten Marie Antoinette, Marie-Jeanne Dubarry, Georges Danton und Maximilien de Robespierre. Nach der Restauration wurde die Conciergerie weiterhin als Gefängnis genutzt, dort wurde zeitweise Napoléon III. inhaftiert.

 Friedhof Montmartre  (Friedhof)


 Friedhof Père Lachaise  (Friedhof)


unzählige Berühmtheiten liegen hier begraben

 Galeries Lafayette  (Mall & Shopping Center / Warenhaus)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Die Galeries Lafayette sind eine große traditionsreiche französische Kaufhauskette. Das Stammhaus in Paris, eines der ältesten Kaufhäuser Frankreichs, ist bemerkenswert wegen seiner Jugendstilarchitektur.
Homepage: Galeries Lafayette

 Grand Palais  (Bauwerk)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Das Grand Palais ist ein für die Weltausstellung im Jahr 1900 in Paris errichtetes Ausstellungsgebäude. Es stellt mit dem gegenüberliegenden Petit Palais und der benachbarten Pont Alexandre III ein bedeutendes Architekturensemble der Belle Époque dar. Nach unterschiedlichen Nutzungen dient es heute den staatlichen Museen als Galerie für Wechselausstellungen.
Homepage: Grand Palais

 Île de la Cité  (Stadtviertel / Wohngegend)

Lage: Île de la Cité (Google Maps)
Die Île de la Cité ist eine Binneninsel in der Seine und der älteste Teil der französischen Hauptstadt Paris. Sie vergrößerte sich im Laufe der Jahrhunderte von ursprünglich 8 auf 17 Hektar und ist durch neun Brücken mit den beiden Seineufern Rive Droite und Rive Gauche sowie mit ihrer Nachbarinsel Île Saint-Louis verbunden.
Homepage: Île de la Cité

 Île Saint-Louis  (Stadtviertel / Wohngegend)

Lage: Île Saint-Louis (Google Maps)
Die Île Saint-Louis ist neben der Île de la Cité die kleinere der beiden mitten in Paris gelegenen Binneninseln der Seine.
Homepage: Île Saint-Louis

 Invalidendom  (Bauwerk)

Lage: Linke Seine-Ufer (Google Maps)
Der Invalidendom ist ein Kuppelbau im 7. Arrondissement in Paris und ist Teil der Anlage des Hôtel des Invalides (Kriegsinvalidenheim). Er diente ursprünglich als Kirche, wurde aber 1840 zur Grabstätte für Kaiser Napoleon I. umgebaut.
Homepage: Invalidendom

 Jardin des Plantes  (Park / Botanischer Garten)

Lage: Linke Seine-Ufer (Google Maps)
Der Jardin des Plantes (französisch Pflanzengarten) ist ein Botanischer Garten in Paris mit einer Fläche von 23,5 ha. Er liegt im Südosten der Stadt, am südlichen Ufer der Seine im 5. Arrondissement zwischen der Pariser Moschee und der wissenschaftlichen Fakultät „Jussieu“.
Homepage: Jardin des Plantes

 Maison Kammerzell  (Bauwerk)

Lage: 16, place de la Cathédrale
ist das bekannteste Profangebäude in Straßburg. Es handelt sich um ein 1427 errichtetes und 1467 umgebautes bürgerliches Fachwerkhaus, das 1589 eine reiche Schnitzfassade erhielt.
Homepage: Maison Kammerzell

 Marais  (Stadtviertel / Wohngegend)


denkmalgeschütztes Viertel

 Montparnasse  (Stadtviertel / Wohngegend)

Lage: außerhalb, (Google Maps)
Der Stadtteil, der heute als Montparnasse bezeichnet wird, reicht weit über die Grenzen der politischen Einheit des Quartiers hinaus. Sein Zentrum ist der Boulevard du Montparnasse mit dem Gare Montparnasse und dem Tour Montparnasse, dem zweithöchsten Bauwerk von Paris, im Westen und der belebten Straßenkreuzung mit dem Boulevard Raspail im Osten, an der sich zahlreiche Straßencafés befinden.
Homepage: Montparnasse

 Musée Alsacien  (Kunstmuseum)

Lage: 23, quai St-Nicolas
hier wird Volkskunst und Kunsthandwerk aus dem Elsass ausgestellt.

 Musée d'Art Moderne et Contemporain  (Kunstmuseum)

Lage: 1, place Hans Jean Arp
Museum für moderne und zeitgenössische Kunst.

 Musée de l'Œuvre Notre-Dame ('Frauenhausmuseum')  (Kunstmuseum)

Lage: 3, place du Château
das Museum der Münsterbauhütte zeigt Meisterwerke der Gotik und der Renaissance und oberrheinische Kunst vom 11. bis 17. Jahrhundert.

 Musée du Moyen Age  (Kunstmuseum)

Lage: Linke Seine-Ufer (Google Maps)
Das Museum Musée national du Moyen Âge (bis zum Jahr 1980: Musée de Cluny) gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Paris. Einer der Bewohner des Hôtel de Cluny war Alexandre Du Sommerard (1779–1842), ein Kunstsammler und Archäologe. Er trug im Hôtel eine große Sammlung mittelalterlicher Gerätschaften und Kunstgegenstände zusammen, die der französische Staat nach seinem Tode kaufte und Anlass für die Gründung des Museums waren.
Homepage: Musée du Moyen Age

 Muséum national d’histoire naturelle  (Naturkundliches Museum)

Lage: Linke Seine-Ufer (Google Maps)
Das Muséum national d’histoire naturelle ist ein staatliches französisches Naturkundemuseum in Paris, das zudem eine Forschungs- und Bildungseinrichtung für Bio- und Geowissenschaften (Fachgebiete: Zoologie, Botanik, Geologie und Paläontologie, samt abgeleiteten Disziplinen wie der Ökologie) umfasst.
Homepage: Muséum national d’histoire naturelle

 Palais Garnier  (Bauwerk)


prunkvolles Opernhaus

 Palais Rohan  (Bauwerk)

Lage: 2, place du Château
ist eines der bedeutendsten Bauwerk der Stadt. Er stellt nicht nur nach verbreiteter kunsthistorischer Ansicht den Höhepunkt örtlicher Barockarchitektur dar, sondern beherbergt auch seit Ende des 19. Jahrhunderts drei der wichtigsten Museen der Stadt: das Archäologische Museum [Musée archéologique] , das Kunstgewerbemuseum [Musée des Arts décoratifs] und das Museum für schöne Künste.

 Palais Royal  (Bauwerk)


 Parc des Buttes-Chaumont  (Park & mehr)

Lage: außerhalb (Google Maps)
Der Parc des Buttes-Chaumont ist ein Landschaftsgarten englischen Stils im nordöstlichen 19. Arrondissement von Paris. Gebaut wurde der Park als Kunstlandschaft auf das steile Gelände eines Steinbruchs am Rande der ehemaligen Müllkippe von Paris. Er integriert die Geschichte seines Ortes in ein Bezugssystem von Technik, Kultur und Naturwahrnehmung und wird deshalb zur Avantgarde der Landschaftsarchitektur seiner Zeit gezählt.
Homepage: Parc des Buttes-Chaumont

 Père Lachaise  (Friedhof)

Lage: außerhalb, (Google Maps)
Le Cimetière du Père-Lachaise ist der größte Friedhof von Paris und zugleich die erste als Parkfriedhof angelegte Begräbnisstelle der Welt. Er ist nach Pater François d’Aix de Lachaise benannt, auf dessen Gärten der Friedhof errichtet wurde. Mit rund zwei Millionen Besuchern im Jahr ist er eine der meistbesuchten Stätten in Paris.
Homepage: Père Lachaise

 Petit Palais (Paris)  (Kunstmuseum)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Das Petit Palais ist ein ehemaliger Ausstellungspavillon der in Paris ausgerichteten Weltausstellung von 1900. Er wurde zwischen 1897 und 1900 errichtet und beherbergt heute das städtische Museum der schönen Künste (Musée des Beaux-Arts de la ville de Paris).
Homepage: Petit Palais (Paris)

 Place de la Concorde  (Straße / Platz)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Die Place de la Concorde (deutsch „Platz der Eintracht“) ist der größte Platz von Paris und gehört zu den fünf 'königlichen Plätzen' der Stadt. Er liegt im Zentrum der Stadt im 8. Arrondissement. Von ihm zweigt die Avenue des Champs-Élysées bis zum Arc de Triomphe ab. Der Platz hat eine Fläche von 68.470 m². Nach der Place des Quinconces in Bordeaux ist er der zweitgrößte Platz Frankreichs.
Homepage: Place de la Concorde

 Quartier Latin  (Stadtviertel / Wohngegend)


ist das traditionelle Studentenviertel in Paris. Sein Name leitet sich von der Tatsache ab, dass die Studenten und Gelehrten der nahegelegenen Sorbonne dort über lange Zeit Latein sprachen. Das Viertel ist heute sehr touristisch und von der Gastronomie geprägt. Die Mieten sind entsprechend gestiegen, deshalb können Studenten heute dort kaum noch leben - wenn sie es tun, dann in den chambres de bonne, den ehemaligen Dienstmädchenzimmern.

 Sacré-Cœur de Montmartre  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

Lage: Place du Parvis du Sacré Coeur
ist eine römisch-katholische Wallfahrtskirche, auf dem Hügel von Montmartre in Paris und bildet den höchstgelegenen Punkt (von 203 m) der Stadt nach dem Eiffelturm. Heute ist Sacré-Cœur eine der von Touristen meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von Paris. Durch die erhöhte Lage sind insbesondere die Treppen vor dem Gebäude bei allen beliebt, die die Aussicht über die Stadt genießen möchten. Leider ist deshalb auch die Anzahl der aufdringlichen Straßenhändler, Postkartenverkäufer und Taschendiebe im Umfeld der Kirche besonders groß.
Homepage: Sacré-Cœur de Montmartre

 Sainte-Chapelle  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

Lage: Île de la Cité Adresse: 4, Boulevard du Palais
(Google Maps)
Die Sainte-Chapelle ist die frühere Palastkapelle der ehemaligen königlichen Residenz Palais de la Cité auf der Île de la Cité in Paris (1. Arrdt.). Sie gehört zu den schönsten BauDenkmaln der Gotik und ist beispielhaft für den hochgotischen Stil der Mitte des 13. Jahrhunderts.
Homepage: Sainte-Chapelle

 St-Gervais-St-Protais  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)


gotische Kirche

 Astronomische Uhr  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

Lage: Place de la Cathédrale
diese Uhr im Inneren des Straßburger Münsters wurde in mehreren Abschnitten erbaut und erweitert. Sie gehört mit einer Höhe von 18 Metern zu den größten, aber auch zu den bedeutendsten astronomischen Uhren der Welt. Für die weniger wissenschaftlich interessierten Zuschauer bietet die Uhr viele weitere Details: die umlaufenden Apostel, die stündliche Darstellung des menschlichen Lebens vom Kind bis zum Greis, die sieben Wochentage als Planeten und der krähende Hahn sind wieder nur einige davon.

 Centre Tomi Ungerer  (Spezial- / Themenmuseum)

Lage: 4, rue de la Haute-Montée
alle Bücher und viele Originalzeichnungen, Fotos und Poster des Straßburger Karikaturisten gibt es sehen.

 Choucrouterie-Theater  (Musik / Theater / Show / Nightlife)

Lage: 20, rue St Louis
zweisprachiges Kleintheater mit 80 Plätzen, der gleichnamigen Weinstube angeschlossen.

 Église Saint-Thomas  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

Lage: Rue Martin Luther
die protestantische Thomaskirche ist eine der kulturgeschichtlich und architektonisch bedeutendsten Kirchen Straßburgs und die einzige Hallenkirche des Elsasses.

 Einkaufsstraßen  (Einkaufsstraße / Einkaufsviertel)


Die meisten Geschäfte liegen nördlich und westlich der Kathedrale in einem Gewirr von Gassen. Das Viertel wird von den Geschäftsstraßen Rue des Hallebardes, Rue du Dôme, Rue de la Mésange/Rue de la Haute-Montée und Rue des Grandes Arcades grob begrenzt.

 Europaparlament  (Bauwerk)

Lage: Allée du Printemps
imposanter gläserner Neubau unmittelbar am Ill-Kanal.

 Europarat  (Bauwerk)

Lage: Avenue de l'Europe
von 1972-77 wurde dieser neunstöckige festungsartige Palais de l'Europe erbaut.

 Hôtel de Ville (Paris)  (Bauwerk)

Adresse: Rue de Rivoli
(Google Maps)
Das Hôtel de Ville ist das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Stil der Neorenaissance errichtete Rathaus von Paris. Der Platz vor dem Rathaus war im Mittelalter der älteste Hafen- und Anliegeplatz und Keimzelle der Stadt Paris.
Homepage: Hôtel de Ville (Paris)

 Hôtel des Invalides  (Mehrere Museen in einem Museumskomplex)

Lage: Linke Seine-Ufer (Google Maps)
Das Hôtel des Invalides (dt. Invalidenheim, franz. auch kurz Les Invalides) in Paris (7. Arrondissement) ist ein ursprünglich unter der Bezeichnung Hôtel royal des Invalides im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. in den Jahren von 1670 bis 1676 nach den Plänen der Architekten Libéral Bruant und Jules Hardouin-Mansart errichtetes Heim für kriegsversehrte, berufsunfähige Soldaten. Heute wird es geführt von der Institution nationale des Invalides und beherbergt auch mehrere Museen sowie im Invalidendom die Grabstätten Kaiser Napoleons I. und weiterer hoher Militärs.
Homepage: Hôtel des Invalides

 Institut du Monde Arabe  (Bauwerk)

Lage: 1, rue des Fossés Saint Bernard, Place Mohammed-V
befindet sich im 5. Arrondissement von Paris und wurde eingerichtet, um das Verständnis zwischen Frankreich und der arabischen Welt zu fördern. Auf der südlichen Seite sind hinter der Glasfassade 240 Mushrabije angebracht, kunstvoll strukturierte Gitterfenster, die genau wie die Blende einer Kamera den Einlass des Sonnenlichtes regulieren können. Folgende Räumlichkeiten sind im Gebäude untergebracht: Sprachlabor, Bibliothek, Kino, Kunstladen, Restaurant mit Blick auf Paris und ein Rauchsalon.
Homepage: Institut du Monde Arabe

 Jardin des Tuileries  (Park & mehr)

Lage: Jardin des Tuileries
ist ein im französischen Stil gehaltener ehemaliger Schlosspark. Sie wurde ab 1564 zur Zeit der Erbauung des 1871 abgebrannten Palais des Tuileries für die französische Königin italienischer Herkunft Katharina von Medici ab 1564 zunächst im Stil der italienischen Renaissance angelegt, unter Ludwig XIV. auf Anweisung des Ministers Colbert von dem Gartenarchitekten André Le Nôtre umgestaltet und während der Revolution verwüstet. Im Zuge des von dem Staatspräsidenten François Mitterrand 1981 initiierten Umbaus des Louvre wurde der Tuileriengarten restauriert und dabei so weit wie möglich wieder in den Zustand des 17. Jahrhunderts versetzt.

 Kléberplatz  (Straße / Platz)


ist der zentrale Platz in Straßburg. Der Platz wird im Norden von der Aubette, der ehemaligen im neoklassizistischen Stil des 18. Jahrhundert von Blondel erbauten Stadtwache, begrenzt.

 Mimram-Brücke  (Technisches Bauwerk / -Denkmal)

Lage: Rhein
ist eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Rhein. Sie wurde von dem Pariser Architekten Marc Mimram als Herzstück der grenzüberschreitenden Landesgartenschau zwischen den Städten Straßburg und Kehl architektonisch entworfen.

 Moulin de la Galette  (Technisches Bauwerk / -Denkmal)


historische Getreidemühle.

 Musée Archéologique  (Spezial- / Themenmuseum)

Lage: 2, place du Château
bietet die älteste Geschichte des Elsass: von der Urgeschichte bis zum Anfang des Mittelalters. Die Abteilung „Das römische Elsass“ bietet eine reichaltige Sammlung von Funden des 1.–5. Jh. n. Chr.

 Musée Carnavalet  (Volkskunde- und Heimatkundemuseum)

Adresse: 23, rue de Sévigné
(Google Maps)
Das Musée Carnavalet ist ein städtisches Pariser Museum im Stadtteil Marais (23 rue de Sévigné, 3. Arrdt.), das der Stadtgeschichte von ihren Ursprüngen bis zum heutigen Tage gewidmet ist.
Homepage: Musée Carnavalet

 Musée de l’Orangerie  (Kunstmuseum)

Lage: Rechte Seine-Ufer Adresse: Jardin des Tuileries
(Google Maps)
Das Musée de l’Orangerie ist ein Kunstmuseum in Paris. Es beherbergt Werke des Impressionismus, des Spätimpressionismus und der École de Paris.
Homepage: Musée de l’Orangerie

 Musée des Arts Décoratifs  (Kunstmuseum)

Lage: 2, place du Château
ist das Kunstgewerbemuseum. Zu ihm gehören die historischen Räume des Palais de Rohan. Bedeutend ist auch die Sammlung von Silber und Fayencen.

 Musée des Beaux-Arts  (Kunstmuseum)

Lage: 2, place du Château
präsentiert Gemälde alter Meister, u.a. Hans Memling, El Greco, Goya, Correggio, Rubens, Tintoretto, Veronese, Canaletto, Giotto, Van Dyck und Watteau.

 Opéra Bastille  (Musik / Theater / Show / Nightlife)

Adresse: Place de la Bastille
(Google Maps)
Die Opéra Bastille ist eines der zwei Pariser Opernhäuser, die der staatlichen Institution der Opéra national de Paris unterstehen. Diese 1989 eröffnete Oper von Carlos Ott sollte das bis zu diesem Zeitpunkt zentrale Opernhaus, die Opéra Garnier, auch „Palais Garnier“ genannt, entlasten, die heute hauptsächlich für Ballettaufführungen des Ballet de l'Opéra de Paris genutzt wird, aber auch weiterhin klassische Opern aufführt.
Homepage: Opéra Bastille

 Opéra Garnier  (Musik / Theater / Show / Nightlife)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Die Opéra Garnier, auch Palais Garnier genannt, ist eines der zwei Pariser Opernhäuser, die der staatlichen Institution Opéra National de Paris unterstehen. Seit der Eröffnung der Opéra Bastille im Jahre 1989 wird die Opéra Garnier hauptsächlich für Ballettaufführungen des hauseigenen Ballettensembles Ballet de l'Opéra de Paris genutzt, führt aber nach wie vor auch klassische Opern auf.
Homepage: Opéra Garnier

 Orangerie  (Park & mehr)

Lage: Avenue de l'Europe
gegenüber dem Palais de l'Europe bietet die größte Grünanlage der Stadt Spielplatz, Minizoo, Storchengehege und Mietboote für den See.

 Palais du Rhin  (Bauwerk)


der Palais du Rhin (Rheinpalast), ehemaliger Kaiserpalast, ist eines der auffälligsten Bauwerk der Stadt Straßburg. Das schwere, von einer helmartigen Kuppel beherrschte Gebäude wird von einem großzügigen Garten mit einem hohen schmiedeeisernen Gitter umgeben. Die gesamte Anlage stellt eines der vollständigsten Zeugnisse deutscher Monumentalarchitektur des späten 19. Jahrhunderts dar. Heutzutage beherbergt das äußerlich und innerlich aufwändig restaurierte Gebäude neben der ZKRS auch die Direction régionale des Affaires culturelles (DRAC).

 Panthéon  (Bauwerk)

Lage: Place du Panthéon
die Front der zwischen 1764 und 1790 errichteten Kirche erinnert an einen griechischen Tempel und folgte einer Mode jener Zeit. Überragt wird die Kirche von einer mächtigen Kuppel. Das Pantheon dient auch als letzte Ruhestätte berühmter Persönlichkeiten - u.a. Victor Hugo, Jean-Jacques Rousseau und Emile Zola.

 Panthéon (Paris)  (Bauwerk)

Lage: Linke Seine-Ufer Adresse: Place du Panthéon
(Google Maps)
Die Front der zwischen 1764 und 1790 errichteten Kirche erinnert an einen griechischen Tempel und folgte einer Mode jener Zeit. Überragt wird die Kirche von einer mächtigen Kuppel. Das Pantheon dient auch als letzte Ruhestätte berühmter Persönlichkeiten - u.a. Victor Hugo, Jean-Jacques Rousseau und Emile Zola.
Homepage: Panthéon (Paris)

 Parc de la Villette  (Park & mehr)

Lage: außerhalb Adresse: 211, avenue Jean Jaurès
(Google Maps)
Der Parc de la Villette ist der größte Park und die drittgrößte Grünfläche von Paris. Er liegt im 19. Arrondissement und wird vom Canal de l’Ourcq durchquert.
Homepage: Parc de la Villette

 Parc Monceau  (Park & mehr)

Lage: Boulevard de Courcelles
am Haupteingang ist eine historische Rotunde von Claude Nicolas Ledoux, ein Teil der ehemaligen Stadtmauer. Heute ist der Park ein beliebte grüne Oase für die Einwohner, besonders für Familien und als Spielplatz für Kinder ist der Park sehr populär.

 Paris Balloon  (Aussichtsturm / Aussichtspunkt / Panorama)

Lage: außerhalb (Google Maps)
The Paris Balloon is a tethered helium balloon used as a tourist attraction in the heart of Paris, the French capital. Installed since 1999 in the Parc André Citroën, it was made and developed by Aerophile SA. The balloon had more than half a million passangers.
Homepage: Paris Balloon

 Passage des Panoramas  (Mall & Shopping Center / Warenhaus)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
The Passage des Panoramas is a roofed commercial passageway located in the IIe arrondissement, of Paris between the Montmartre boulevard to the North and Saint-Marc street to the south. It is one of the earliest venues of the Parisian philatelic trade, and it was one of the very first covered, airy commercial passageways in the world.
Homepage: Passage des Panoramas

 Passage Jouffroy  (Mall & Shopping Center / Warenhaus)

(Google Maps)
Die Passage Jouffroy ist eine überdachte Ladenpassage mit Glasdach aus der Mitte des 19. Jahrhunderts im 9. Arrondissement in Paris.
Homepage: Passage Jouffroy

 Place Vendôme  (Straße / Platz)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Die Place Vendôme ist einer der fünf „königlichen Plätze“ von Paris und liegt inmitten der Stadt zwischen der Pariser Oper und dem Tuileriengarten im 1. Arrondissement. Der im klassizistischen Prachtstil ab Ende des 17. Jahrhunderts gestaltete und von prunkvollen Stadthäusern, genannt Hôtels particuliers, umrahmte Platz ist heutzutage vor allem bekannt als Standort des französischen Justizministeriums und des Hotel Ritz sowie für die am Platz zahlreich angesiedelten Verkaufsräume luxuriöser Schmuck- und Uhrenhersteller.
Homepage: Place Vendôme

 Pont Neuf  (Technisches Bauwerk / -Denkmal)

Lage: Rechte Seine-Ufer, Quai de la Mégisserie (Google Maps)
Der Pont Neuf (dt. Neue Brücke) ist die älteste noch erhaltene Brücke über die Seine in Paris.
Homepage: Pont Neuf

 Printemps  (Mall & Shopping Center / Warenhaus)

Lage: Rechte Seine-Ufer (Google Maps)
Printemps (frz.: Frühling) ist eine Warenhauskette, deren wichtigste Filiale sich am Boulevard Haussmann im 9. Arrondissement der französischen Hauptstadt Paris befindet. Besonders bekannt ist das Haus für seine 1923 errichtete Jugendstil-Glaskuppel mit Glasmalereien. Unter der Kuppel befindet sich ein Café („Café Flo“). Seit 1975 sind Fassade und Kuppel ein eingetragenes historisches Monument.
Homepage: Printemps

 St-Sulpice (Paris)  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

Lage: Linke Seine-Ufer (Google Maps)
Die Pfarrkirche Saint-Sulpice ist eine katholische Pfarrkirche im Pariser Stadtteil Saint-Germain-des-Prés (im 6. Arrondissement). Sie ist dem heiligen Sulpicius II. von Bourges als Namenspatron geweiht. Die Kirche hat eine Länge von 118 m und eine Breite von 57 m. Unter den Kirchenschiffen befinden sich diverse Krypten, deren Grundflächen zusammen fast genauso groß sind wie die Grundfläche der Kirche selbst.
Homepage: St-Sulpice (Paris)

 Stade de France  (Sport / Sportstätten / sportliche Aktivitäten)


Übernachten Paris:

  Hôtel des Academies et des Arts  (15 Rue De La Grande Chaumière, 06. Saint Germain – Luxembourg)
Ein echtes Juwel in der französischen Hauptstadt ist dieses luxuriöse Boutique-Hotel mit seinen komfortablen Zimmern, kostenfreiem WLAN und hervorragendem Service in einer ruhigen Straße in der Nähe der Luxemburg-Gärten. Durch die ideale Lage im Herzen von Paris sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Geschäftszentren bequem zu Fuß oder mit dem ausgezeichneten öffentlichen Verkehrsnetz bequem zu erreichen.

  Hotel Transcontinental  ()
Das Hotel Transcontinental ist eine gemütliche Unterkunft mit 2 Sternen direkt im Zentrum von Paris, zu Fuß nur 5 Minuten vom Bahnhof Montparnasse und 20 Minuten vom malerischen Viertel Saint Michel entfernt. Das Hotel verfügt über 40 komfortable und klimatisierte Zimmer mit eigenem Badezimmer. Es handelt sich hierbei um einen erst neulich renovierten Betrieb, welcher Charme und Leistungen einer erstklassigen Unterkunft zu bieten hat.


...


Reiseführer Paris MM-City

Michael Müller Verlag, 288 Seiten + herausnehmbare Karte (1:20.000), 8. Auflage 2013, farbig

Inhaltsverzeichnis und Leseproben (PDF) auf der Website vom Verlag.

Der ehemals erste reine Städtereiseführer des Michael Müller Verlags führt den Leser nach Paris, in die Stadt der Flaneure, der Kunstliebhaber, Nachtschwärmer, Liebespaare und Gourmets. In 13 ausgewählten Spaziergängen präsentiert das Buch neben dem klassischen Sightseeing-Programm mit Eiffelturm, Louvre, Montmartre und Versailles auch die modernen Seiten der französischen Metropole, etwa das gigantische Büro- und Geschäftsviertel La Défense mit der Grande Arche, dem modernen Triumphbogen, oder den futuristischen Parc de la Vilette mit seinem Wahrzeichen, dem Kugelkino La Géode. Am Schluss jedes Kapitels findet man einen umfangreichen Katalog praktischer Informationen, angefangen von Shoppingtipps bis hin zu Informationen über Restaurants, Szenekneipen und Cafés. Vervollständigt wird der Guide durch detailliertes Kartenmaterial, das die Orientierung in der pulsierenden Millionenstadt erleichtert. Dazu Übernachtungstipps, Veranstaltungskalender und jede Menge weiterer Informationen, die bei einem Paris-Aufenthalt nützlich sind.


Reims – (Pariser Becken)

 Reims  (Sehenswerte(r) Stadt & Ort)

(Google Maps)
Reims liegt im Zentrum der Champagne, die den weiten, flach gestuften Ostteil des Pariser Beckens einnimmt. Die wichtigsten Plätze in Reims sind der Place Royale (Königlicher Platz) mit einer Statue von Ludwig XV., und der Place du Parvis (Parvisplatz) mit einer Statue von Jeanne d'Arc. Die wichtigste Hauptstraße, Rue de Vesle, durchquert die Stadt von Südwesten nach Nordosten und kreuzt dabei den Place Royale.
Das älteste Monument der Stadt ist das Marstor (la Porte de Mars), ein 33 Meter langer und 13 Meter hoher Triumphbogen (arc de triomphe) mit drei Bögen.
Wikipedia Artikel: Reims

 Kathedrale Notre-Dame de Reims  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

(Google Maps)
Die Kathedrale Notre-Dame de Reims gilt als eine der architektonisch bedeutendsten gotischen Kirchen Frankreichs. Vom 12. bis zum 19. Jahrhundert wurden hier die französischen Könige gekrönt. Sie zählt seit 1991 neben dem Palais du Tau und der Basilika Saint-Remi zum Unesco-Weltkulturerbe.
Wikipedia Artikel: Kathedrale Notre-Dame de Reims

 Abtei Saint-Remi (Reims)  (Kirche, Kloster, Moschee, Synagoge, Tempel)

(Google Maps)
Die Basilika Saint-Remi, die fast so groß wie die Kathedrale ist, gehörte früher zu einer bedeutenden Abtei. Bedeutende Bauepochen der Basilika waren das 11. (Krypta), 12. (Chor), 13. (Apsis) und 15. Jahrhundert (Südliches Querschiff). Die Basilika wurde während der französischen Revolution geplündert. Es sind jedoch noch farbige Fenster aus dem 12. Jahrhundert erhalten.
Wikipedia Artikel: Abtei Saint-Remi (Reims)

 Palais du Tau  (Bauwerk)

(Google Maps)
Der Palast des Erzbischofs wurde zwischen 1498 und 1509 erbaut. Er beherbergte die französischen Könige bei ihren Krönungsfeierlichkeiten. Besonders beeindruckend ist der mächtige Kamin im Hauptsalon (Salle du Tau) aus dem 15. Jahrhundert. Die Kapelle und der Hauptsalon sind mit Wandteppichen aus dem 17. Jahrhundert geschmückt. Der Name des Palastes entlehnt sich von der Ähnlichkeit des Grundrisses des Palastes mit dem griechischen Buchstaben Tau.
Wikipedia Artikel: Palais du Tau

 Porte de Mars  (Antike Ruine)

(Google Maps)
Die Porte de Mars ist ein gallo-römischer Triumphbogen. Das Bauwerk stammt vermutlich aus dem 3. Jahrhundert. Es gehört zu den eindrucksvollsten Monumenten der römischen Epoche nördlich der Alpen und ist das älteste Steindenkmal der Stadt.
Wikipedia Artikel: Porte de Mars

 Carnegie-Bibliothek (Reims)  (Bibliothek / Bücherei)

(Google Maps)
1928 eröffnet und benannt nach dem amerikanischen Milliardär und Philanthropen Andrew Carnegie, einem Finanzierer der reconstruction der Stadt nach dem Ersten Weltkrieg. Von außen wie ein kleiner griechischer Tempel wirkend, präsentiert sich das Vestibül als raffiniertes Art-déco-Juwel.
Wikipedia Artikel: Carnegie-Bibliothek (Reims)

 Cours Langlet  (Straße / Platz)


Die Fassaden entlang dem Prachtboulevard, der zur Kathedrale führt, bilden ein Résumé der architektonischen Optionen der reconstruction der im Ersten Weltkrieg zerstörten Stadt.

 Grand Théâtre  (Musik / Theater / Show / Nightlife)


Art-déco-Bau von überregionaler Bedeutung. 1931 eröffnet, mit Brunnenschalen und Basrelief, schmiedeeisernen Treppengeländern mit goldenen Masken und einem mächtigen Brustschild-Leuchter unter der Saalkuppel.

Übernachten Reims:

  Best Western Hôtel De La Paix  (9 Rue Buirette, 51100 Reims)
Im Herzen von Reims erwartet Sie das Designhotel Best Western Hôtel De La Paix. Es ist nur wenige Gehminuten von Geschäften und vom Konferenzzentrum entfernt und bietet Ihnen einen Innenpool und einen Hamam.


...


Versailles – (Pariser Becken)

 Versailles 


Der elegante Wohnort im Einzugsbereich von Paris ist gleichzeitig Garnisonsstadt und einer der bedeutendsten Fremdenverkehrsorte des Landes. Er ist weltweit bekannt für das in seinen größten Teilen für den 'Sonnenkönig' Ludwig XIV. im 17. Jahrhundert errichtete Schloss Versailles.

 Schloss Fontainebleau 


Das Schloss Fontainebleau in Fontainebleau (Département Seine-et-Marne) ist ein französisches Königsschloss rund 60 km südlich von Paris, das zeitweilig u. a. von Kaiser Napoléon Bonaparte genutzt wurde. Es ist vor allem berühmt für seine Innenausstattung aus der Zeit der Renaissance, an der zahlreiche italienische Künstler arbeiteten, und wurde 1981 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Übernachten Versailles:

  Hôtel De France  (5 Rue Colbert, 78000 Versailles)
Das Hotel De France blickt auf das Chateau de Versailles und liegt nur 800 Meter vom Bahnhof Versailles Chantier entfernt. Es befindet sich in einem Stadthaus des 18. Jahrhunderts und bietet Ihnen eine Cocktail-Lounge und elegant eingerichtete Zimmer.


...


Wald von Fontainebleau – (Pariser Becken)

 Wald von Fontainebleau 


Der Wald von Fontainebleau (Forêt de Fontainebleau) in Frankreich ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Westeuropas. Die Maler der Schule von Barbizon fanden viele ihrer Bildmotive im Wald von Fontainbleau.


...